110 Jahre Heinrich Vetter

Das Kurz-, Weißwarengeschäft Müller in der Mannheimer Oststadt war am Samstag, 24. Dezember 1910, bis abends geöffnet und Frieda Vetter, geborene Müller, stand hochschwanger im Laden. Gegen 18 Uhr wurde die Hebamme gerufen, um 20 Uhr kam Sohn Heinrich zur Welt.

Diplom-Kaufmann Dr. h.c. Heinrich Vetter führte später das Kaufhaus Vetter, verpachtete es an "Horten" (später Kaufhof) und übertrug das Gebäude der Familienlinie seiner Schwester.

Vor und mit der Gründung seiner Stiftung 1997 unterstützte Vetter viele gemeinnützige Belange. Nach kurzer, schwerer Krankheit verstarb er am 3. Februar 2003 in Haus an der Ilvesheimer Goethestraße. Auf dem Hauptfriedhof Mannheim erinnerten mit (v.l.) Hartwig Trinkaus, Antje Geiter, Prof. Peter Frankenberg und Gisela Fenzel Mitarbeiter der Heinrich-Vetter-Stiftung an den 110. Geburtstag des Stiftungsgründers an Heiligabend. Tk/BILD: Felix G.

24.12.2020


Adventsfenster

Auch wenn es weder Glühwein noch Chormusik noch Gebäck gab, auch 2020 führten (nicht nur) in Ilvesheim viele leuchtende Adventsfester über die dunklen Tage auf Weihnachten hin, so auch bei der Heinrich-Vetter-Stiftung. An drei Fenstern der Büroetage der Stiftungsverwaltung wurde mit farbigem Transparentpapier das Weihnachtsgeschehen mit Heiliger Familie, Hirten und Königen im Scherenschnitt dargestellt. Obwohl die Goethestraße wegen der Baustelle derzeit keine Durchfahrtstraße ist, fand die Darstellung dennoch viel Beachtung und positive Resonanz.

16.12.2020


Zauberlehrling im Schuhkarton

Ilvesheim. Dieses Jahr ist die Adventszeit pandemiebedingt weniger offen, weniger nah und weniger „gemeinsam“ als die Jahre davor. Weihnachtsmärkte haben geschlossen, auf Spielplätzen muss man Abstand halten und auch im Kindergarten dürfen die Kinder nicht ihre Freunde besuchen. Weihnachten ist aber ein Fest der Liebe, der Hoffnung und der Freude, die bekanntlich größer wird, wenn man sie mit jemandem teilen kann.

Aus diesem Grund wollten die ErzieherInnen des Kinderhauses „Zauberlehrling“ an der Ilvesheimer Goethestraße dieses Jahr an der Spendenaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ teilnehmen. Gerade in dieser Zeit der Isolation und Abschottung war es dem pädagogischen Personal wichtig Brücken zu schlagen, auch über Landesgrenzen hinaus. Mit den Kindern wurde besprochen, wie Kinder in anderen Ländern leben, auf was sie verzichten müssen und wie sie Weihnachten feiern.

Die Kinder zeigten sich sehr empathisch und davon betroffen, dass andere Kinder in keinen Kindergarten oder die Schule gehen können oder dass sie sogar hungern müssen. Die ErzieherInnen haben die gesamte Aktion Schritt für Schritt mit den Kindern erarbeitet und durften viele Fragen beantworten.

Durch diese Anteilnahme waren die Kinder sofort motiviert zu helfen und wollten direkt loslegen ihre Schuhkartons für andere Kinder zu packen. Es war spürbar, dass sie sich dabei große Gedanken machten. In den Schuhkarton kamen neben Süßigkeiten, Kuscheltieren und Spielzeug etwa auch Decken, Mützen und Schals, damit die Kinder nicht frieren müssen oder auch Hygieneartikel wie Zahnpasta und Waschlappen, damit die Kinder nicht krank werden sondern gesund bleiben. Besonders stolz waren die Kinder, wenn sie eigene Ideen hatten und etwas mitbringen und zeigen konnten. Natürlich durften zu guter Letzt auch Bilder und Weihnachtsgrüße in den Kartons nicht fehlen.

Um die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ überhaupt zu ermöglichen, erfolgte durch die benachbarte Heinrich-Vetter-Stiftung eine hilfreiche Zuwendung. Hinzu kam eine zusätzliche, sehr große Spendenbereitschaft seitens des Personals und insbesondere der Eltern, die teilweise bereits fertig gepackte Kartons sowie viele Geld- und Sachspenden beitrugen.

Insgesamt 68 Schuhkartons konnten so von den „Zauberlehrlingen“ gepackt und auf den Weg gebracht werden. Dieses Jahr ermöglichen die Pakete unter anderem Kinder in Georgien, Lettland und der Ukraine ein schönes Weihnachtsfest. Die zuständigen ErzieherInnen zeigten sich sehr von dieser überwältigenden Resonanz ergriffen und freuen sich bereits in zukünftigen Jahren weitere Weihnachtsaktionen mit den Kindern durchzuführen.

Die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ der Organisation Samaritan’s Purse packt seit 1993 Schuhkartons auf internationaler Ebene für bedürftige Kinder und hat weltweit bereits über 178 Millionen Kinder in über 150 Ländern erreicht.

Diplom-Kaufmann

Dr. h.c. Heinrich Vetter

war "Anstifter" im besten Sinne. Mit seinen vielseitigen Zuwendungen wollte er andere dazu anregen, ebenfalls Gutes zu tun. Er wollte helfen, wo es Sinn machte. Er fühlte soziale Verantwortung: für die Menschen der Stadt Mannheim und seiner Wohngemeinde Ilvesheim, für die Alten und Jungen und für seine Mitarbeiter. mehr…

Heiligabend für Senioren

 

Nachdem sich die Probleme rund um Covid-Erkrankungen ausgebreitet hatten, konnten nun auch zu Heiligabend keine Gottesdienste in den Pflegebereichen stattfinden. Spontan beschlossen Antje Geiter und Hartwig Trinkaus vor beiden  benachbarten Pflegeheimen jeweils eine kurze Andacht anzubieten. Dazu wurden im Regine-Kaufmann-Haus und im Johanniter-Pflegezentrum jeweils Fenster geöffnet, so dass die Senioren das Weihnachtsevangelium, weitere Gebete und aufgezeichnete Chormusik hören konnten. Auch wenn das Wetter nicht unbedingt mitspielte, so wurde der Weihnachtsgruß der Mitarbeiter der Heinrich-Vetter-Stiftung dennoch gerne aufgenommen. Tk.

24.12.2020

 

 


Die Heinrich-Vetter-Stiftung hat in der Goethestraße die Initiative des Gesangvereins Germania Ilvesheim und den Aufruf zu einem gemeinsamen Liedersingen aufgegriffen und führt die Aktion mit der Germania nun weiter. Die nächsten Termine sind:

Mittwoch, den 23. Dezember um 18 Uhr