Diplom-Kaufmann

Dr. h.c. Heinrich Vetter

war "Anstifter" im besten Sinne. Mit seinen vielseitigen Zuwendungen wollte er andere dazu anregen, ebenfalls Gutes zu tun. Er wollte helfen, wo es Sinn machte. Er fühlte soziale Verantwortung: für die Menschen der Stadt Mannheim und seiner Wohngemeinde Ilvesheim. mehr…


 

"Die Heinrich-Vetter-Stiftung ist eine rechtsfähige und gemeinnützige Stiftung, die im Jahr 1997 von Dipl. Kaufmann Heinrich Vetter (1910-2003) in Mannheim zur Förderung der Allgemeinheit in den Bereichen Kultur, Bildung, Wissenschaft, Soziales, Kirche, Nachwuchssport und Brauchtum errichtet wurde. Die Stiftung erwirtschaftet ihre Erträge aus Immobilien im Bereich Einzelhandel und Gewerbe allgemein in Mannheim P 5 und N 7, sowie Sozialimmobilien in Ilvesheim. Die hierbei erzielten Erlöse gehen an regionale, gemeinnützige Fördermaßnahmen und kommen der sozialen Stiftungsarbeit zugute.

 

 

Muttertagskonzert


mit Regina & Hugo Steegmüller, am Piano Michael Quast und Jeannette Friedrich & Bernd Nauwartat, am Piano Dieter Scheithe
Moderation: Antje Geiter

In den letzten Jahren hatte die Heinrich-Vetter-Stiftung Mütter, die den Muttertag hätten alleine verbringen müssen, in die Stiftung zu musikalischer und zwischenmenschlicher Unterhaltung eingeladen. Das war leider schon im vergangenen Jahr nicht möglich und ist auch in diesem Jahr nicht denkbar.
Dies beklagte die Stiftungsreferentin Antje Geiter In einem Gespräch mit Peter Baltruschat und der Chef des KulturNetz Mannheim Rhein-Neckar schlug ihr spontan vor doch ein kleines Online-Konzert zum Muttertag im Musik-Kabarett Schatzkistl zu organisieren.
Die Heinrich-Vetter-Stiftung freute sich über diese Idee und war gerne bereit, das Vorhaben zu unterstützen.
„Großartig, dass wir Dank unseres langjährigen Förderers dieses Event in unserem Theater realisieren können und so den Müttern in der Region und darüber hinaus eine Freude bereiten dürfen“, zeigt sich Baltruschat begeistert.

Es werden heitere Melodien und Lieder erklingen, vorgetragen von Regina und Hugo Steegmüller, sowie Jeannette Friedrich und Bernd Nauwartat. Kongenial begleitet werden die beiden Duos von ihren Pianisten Georg Metz und Dieter Scheithe.
Der online-Zugang ist am Muttertag, Sonntag, den 9. Mai ab 12 Uhr über facebook.com/schatzkistl oder www.heinrich-vetter-stiftung.de und weitere Plattformen kostenlos möglich. Wer keinen digitalen Zugang hat, der meldet sich unter der Telefonnummer 0621 / 2 33 66 und bekommt dann so zeitnah wie möglich eine DVD zugestellt.

Das gibt‘s nur einmal, das kommt nicht wieder – Die Texte und Melodien, vor allem aber das „Feeling“ der Lieder dieser Zeit zwischen den Weltkriegen haben sich tief in die deutsche Seele gegraben und prägen das kollektive Unbewusste bis auf den heutigen Tag.

Regina und Hugo Steegmüller widmen sich mit einer ordentlichen Prise Nostalgie, vermischt mit dem Charme längst vergangener Zeiten, den Klassikern der goldenen 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts.
Das Künstlerehepaar lernte sich lernten 1974 an der Städtischen Musikschule Mannheim kennen, wo sie von der gleichen Gesangslehrerin, Frau Prof. Edith Jaeger unterrichtet wurden. Inzwischen stehen sie seit mittlerweile 45 Jahren gemeinsam auf der Bühne und sind unter anderem auch in zahlreichen Eigenproduktionen des Musik-Kabarett Schatzkistl zu erleben.
Begleitet werden Regina und Hugo Steegmüller von Michael Quast am Klavier.

Das „musikalische Königspaar“ Jeannette Friedrich und Bernd Nauwartat geben sich die Ehre und schlüpfen in die Rollen ihrer Großen musikalischen Vorbildern und versprechen im wahrsten Sinne des Wortes einen Feiertag! Bekannt sind die beiden unter anderem aus unzähligen Musical-Produktionen aus dem Capitol Mannheim. Die beiden stimmgewaltigen Künstler werden vom kongenialen Dieter Scheithe am Klavier komplementiert. Das Trio wird Lieder von Peter Alexander bis Caterina Valente zelebrieren und lädt zur musikalischen Weltreise ein. Ein bisschen Italien ist mit im Programm, dazu einen Abstecher in die kleine Kneipe und schließlich eine Traumbootreise auf Hawaii – und am Ende wird ganz Mannheim von der Liebe träumen.

Durch die Veranstaltung führt Antje Geiter, Sozialreferentin der Heinrich-Vetter-Stiftung.